Mensch im Mittelpunkt – lernen und wachsen

Mit der von Ludwig Szinicz festgelegten Stiftungsphilosophie „Mensch im Mittelpunkt – lernen und wachsen“ hat unsere Mutterstiftung, die TGW Future Privatstiftung, die Aufgabe bekommen – speziell auch junge- Menschen auch außerhalb der TGW-Welt zu befähigen ihren persönlichen Entwicklungsweg zu gehen. Heute ist die Stiftungsphilosophie essenzieller Bestandteil unserer Vision.

Auch entsprechend dem Future Wings Stiftungszweck sehen wir uns, basierend auf der Stiftungsphilosophie, in der Verantwortung „Fördern von Lernen und Wachsen“ junger Menschen außerhalb der TGW-Welt zu ermöglichen. Dabei möchte Future Wings junge Menschen befähigen, ihren ganz persönlichen Entwicklungsweg in eine gestaltungsreichere Zukunft zu gehen und unterstützen sie, im Sinne unseres Menschenbildes, bei ihrer individuellen ganzheitlichen Entwicklung.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber vor allem auch jene Menschen, für die wir gemeinnützige Projekte entwickeln und durchführen – bekommen daher die Möglichkeit zu lernen und zu wachsen, also sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln.

Denn in unserer Wissensgesellschaft ist „Lernen“ zu einer wesentlichen Grundlage für eine erfolgreiche Laufbahn geworden. Eine ganzheitliche Sicht auf das „Lernen“ zeigt, dass hinter diesem Begriff mehr steckt als die bloße Anhäufung von Wissen. „Lernen“ bedeutet zu wachsen und sich auf seinem persönlichen Lebensweg weiterzuentwickeln. Diese Chance sollte allen Menschen offenstehen und so gut wie möglich wahrgenommen und genützt werden. Dazu braucht es oft Unterstützung – zum Beispiel durch Hilfestellung in Form von Beratung und Begleitung.

Future Wings-Projekte bieten diese Unterstützung und tragen dazu bei, Lernen und Wachsen zu fördern.

Vision

Die Vision der Future Wings verdeutlicht, wie wir die Zukunft sehen und welchen Beitrag wir dafür leisten können. Sie stellt unsere langfristige inhaltliche Ausrichtung und beschreibt den idealen zukünftigen Zustand, den wir als Organisation anstreben und den wir in der Gesellschaft bewirken möchten.

Unsere Vision orientiert sich am chinesischen Yin Yang Modell – zwei entgegengesetzte Kräfte, die sich anziehen wobei keine der andere überlegen ist und somit eine perfekte Balance darstellen:

Stiftungsphilosophie

(„Mensch im Mittelpunkt – lernen und wachsen“) definiert wofür wir stehen und beinhaltet 6 Dimensionen: Sinnorientierung, Wertesystem, vorbildliches Unternehmertum, Menschenbild, Nachhaltigkeit (ökonomisch, ökologisch, sozial) sowie ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung. Diese Stiftungsphilosophie verstehen wir als dauerhaft, unveränderlich und relevant für die gesamte TGW Welt, und somit auch in der Future Wings.

1
2
3
4
5
6
1

Sinnorientierung

2

Wertesystem

3

Vorbildliches Unternehmertum

4

Menschenbild

5

Nachhaltigkeit (ökonomisch, ökologisch, sozial)

6

Ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung

Zukunftsbild

Das Zukunftsbild der Future Wings sowie die der einzelnen Projekte beschreiben, was wir anstreben sein zu wollen, d.h. diese sind inhaltlich spezifischer als die Stiftungsphilosophie und und haben einen mittelfristigen Fokus. Um dies zu erreichen, leiten wir dazugehörige strategische Initiativen, Ziele und Maßnahmen ab.

Vision

Zukunftsbild &
Stiftungsphilosophie

Strategische Initiativen

Ziele
(Etappen zur Umsetzung der Vision)

Operative Ziele

Maßnahmen
Schritte

Zukunftsbild Future Wings – Ganzheitliche Entwicklung junger Menschen

Über unseren ganzheitlichen Blick auf Mensch und Organisation verbinden wir Lernen und Innovation auf einzigartige Weise und sind dadurch „partner of choice“ für lernwillige Menschen und Kooperationspartner.

Wir haben ein kraftvolles Portfolio an gemeinnützigen Projekten, die wirkungsvoll, effektiv und effizient arbeiten.

In 2030 sind wir Benchmark im Kontext Soziales Unternehmertum – Bildung und Innovation.

In unseren unterschiedlichen Projekten bieten wir Orientierung und Begleitung für junge Menschen, damit sie ihre eigenen Lern- und Wachstumsprozesse aktiv gestalten und ganzheitlich Verantwortung für ihr Leben und ihre Umwelt übernehmen. Dadurch leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu Chancengerechtigkeit und nachhaltig positiver gesellschaftlicher Entwicklung.

Menschenbild

Mit unserem ganzheitlichen Menschenbild möchten wir die Vorstellung wiedergeben, die wir vom Menschen und dem Mensch-Sein haben. Es prägt somit unser Handeln und gibt Orientierung für die Gestaltung von wirksamen Entwicklungsprozessen auf individueller und gemeinschaftlicher Ebene.

Wir davon aus, dass jeder Mensch unter entsprechenden Rahmenbedingungen

  • eine positive Haltung entwickeln kann
  • gerne Verantwortung übernimmt und
  • von der Arbeit an der eigenen Innenwelt

Daher ist unser Verständnis von wirksamen Entwicklungsprozessen, den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit und somit auf den folgenden vier Ebenen zu betrachten:

  • Körper: körperlich gesunde Lebensführung (Ernährung, Bewegung)
  • Emotionen: Entwicklung emotionaler Intelligenz
  • Wissen: Erwerb von Wissen und Fertigkeiten
  • Bewusstsein: Sinnfindung in der eigenen Existenz

Wir sind davon überzeugt, dass alle Menschen über eine positive Haltung gegenüber ihrem Leben, ihren Aufgaben und ihren Mitmenschen verfügen können. Diese Haltung und das damit verbundene Vertrauen gilt es zu stärken, zu fördern und möglicherweise wiederzuentdecken.

Unter den geeigneten Rahmenbedingungen sind Menschen von sich aus motiviert, um Ziele zu verfolgen, zu lernen und kreativ tätig zu werden. Diese positiven Erfahrungen ermöglichen Entwicklungsprozesse, erhöhen die Selbstwirksamkeit und führen zu menschlichem Wachstum. Persönliches Wachstum ist die Grundlage für die Lösung von neuen Herausforderungen und für zukunftsfähiges Denken und Handeln.

Die Verantwortung für sich selbst, für das eigene Leben und für die eigenen Beziehungen zu übernehmen, führt zu einem „starken Ich“. Dies ermöglicht die Verantwortungsübernahme für die sozialen Interaktionen (= starkes Wir) und ist damit die Basis für die Stärkung von Gemeinschaft, unserer Gesellschaft und unserer Umwelt.

Wir gehen davon aus, dass Menschen dafür gut in „Verbindung zur eigenen Innenwelt“ stehen müssen, um in Folge in der „Außenwelt wirksam werden“ zu können. Eine gestärkte Innenwelt ist somit Grundlage für Verantwortungsübernahme, für tragfähige Verbindungen zu anderen Menschen und für die Gestaltung eines nachhaltigen Lebensraumes. Das gute Leben für Alle wird möglich, wenn wir in uns beginnen.

Ganzheitliches menschliches Wachstum führt dabei über individuelle Prozesse, die nicht bestimmt und nicht vorhergesagt werden können. Jeder Mensch muss in seiner Einzigartigkeit und Ganzheitlichkeit wahrgenommen werden. Dabei vertreten wir ein integrales Menschenbild, das vier Ebenen umfasst – auf diesen will das individuelle Potenzial entwickelt werden: